Dienstag, 25. April 2017

Das Potenzial hochsensibler Kinder: "Aber ich kann es doch spüren!" (Rezension und Verlosung)

Erneut möchte ich euch ein neues, gerade erschienenes Buch über hochsensible Kinder vorstellen und darf sogar ein Exemplar an euch verlosen. Es handelt sich um das Buch von Karin Abriel: "Aber ich kann es doch spüren! Hochsensibilität als Potenzial nutzen"*, erschienen im Crotona Verlag. Karin Abriel ist Pädagogin und Herausgeberin der Webseite www.hochsensibilitaet.at und möchte mit diesem Buch dazu beitragen, "Bewusstsein zu schaffen für Bedürfnisse hochsensibler Menschen, vor allem Kinder, in einer Gesellschaft, die diesbezüglich noch wenig Bewusstsein hat" (siehe hier). Außerdem wird auf dem Cover mit dem "Schwerpunkt Schule" geworben und das interessiert mich natürlich besonders, da mein hochsensibler Sohn in diesem Jahr eingeschult wird. Meine bisherigen Rezensionen findet ihr hier.

Den Titel "Aber ich kann es doch spüren!" finde ich sehr passend für ein Buch über hochsensible Kinder. Da es nicht sehr umfangreich ist, eignet es sich gut für Eltern oder Pädagogen, die sich einen kurzen Überblick über das Thema verschaffen wollen. Im 1. Kapitel "Was ist Hochsensibilität?" fasst die Autorin die wesentlichen Informationen über das Phänomen zusammen und stellt die Merkmale hochsensibler Kinder wie stark ausgeprägte sinnliche Wahrnehmungen, besonderes Interesse an tiefergehenden Themen, präzise sprachliche Ausdrucksweise, Neigung zu Ticks und Zwängen, Zwiespalt zwischen Anders-Empfinden und Anpassungswillen etc. dar und konstatiert:

"Bedürfnisse von hochsensiblen Kindern sind fordernd. Sehr fordernd. Hochsensibel wahrzunehmen, bedeutet, ständiges Überfordertsein mit der Umgebung und ihren Reizen, als Kind noch einmal um ein Vielfaches mehr als im Erwachsenenalter. Das Erkennen, dass die Welt scheinbar anders wahrgenommen wird als bei den unmittelbaren Bezugspersonen, führt zu dem Dilemma, als hochsensibles Kind schon bald mit einer Identitätskrise konfrontiert zu werden." (S. 33f)

Es entsteht oft eine Tendenz zu Introversion, Rückzug, mangelndem Selbstbewusstsein und Distanziertheit, wodurch das Potential, das solchen Kindern innewohnt, auch später im Erwachsenenalter nicht ausreichend genutzt werden kann. Für eine positive Entwicklung kommt es sehr stark auf die Unterstützung und das Verständnis der Bezugspersonen an, wobei es schwierig sein kann, die eigenen Empfindungen und Erfahrungen von denen seines Kindes zu trennen, zum Beispiel, was die eigene Schulkarriere angeht.

Im 4. Kapitel geht die Autorin auf die Herausforderungen des heutigen Schulsystems ein, das durch Zeit- und Leistungsdruck, Anti-Individualismus, Lautstärke, Gewalt und Aggression, Hierarchien etc. charakterisiert ist und eine extreme Belastungssituation für hochsensible Kinder darstellen kann. Individuellen Unterschieden von Kindern wird nicht (ausreichend) Rechnung getragen und der Druck, einer Norm entsprechen zu müssen, ist sehr hoch. Umso mehr spüren Kinder, die "anders" sind, dass sie nicht in das starre System Schule passen, genauso wie auch Pädagogen überfordert sein können, wenn ein Kind extrem vom Durchschnitt abweicht.

"Den unterschiedlichen Wahrnehmungskanälen, die bei allen, vor allem aber bei hochsensiblen Kindern, vorhanden sind, wird im Regelunterricht auf keinerlei Art und Weise Rechnung getragen." (S. 75)

Im Teil 2 des Buches geht die Autorin darauf ein, wie man ein hochsensibles Kind konkret im Alltag unterstützen kann, und gibt viele praktische Tipps und Anregungen, die das gemeinsame Leben erleichtern. Als ein Schlagwort nennt sie beispielsweise den "Mut zur Langsamkeit", den Eltern möglichst aufbringen sollten, um der langsameren, intensiveren Wahrnehmung und Verarbeitung ihres Kindes gerecht zu werden und den Stress der umgebenden Welt, dem es ausgesetzt ist, zu reduzieren bzw. auszugleichen.

Zum Schluss bietet das Buch noch konkrete Ratschläge, wie man der Überforderung hochsensibler Kinder im Schulalltag am besten begegnen kann, worauf Eltern achten sollten und wie man unterstützen kann. Auch hier kommt es wieder darauf an, eine gesunde Balance zwischen Verständnis und Überidentifizierung zu finden. Diese Anregungen beziehen sich aber im Wesentlichen auf die Rolle der Eltern; mir fehlt in dem Kapitel, wie Lehrer und Erzieher angemessen mit hochsensiblen Kindern umgehen und sie so integrieren können, dass der enorme Anpassungsdruck reduziert wird.

Die richtige Schulwahl ist ein bedeutsames Thema für Eltern hochsensibler Kinder. Nicht immer jedoch sind alternative Schulen mit ihrem Fokus auf Eigenverantwortlichkeit automatisch die besseren Schulen für solche Kinder. Sie brauchen vor allem feste Strukturen und zugewandte, verständnisvolle Bezugspersonen. Man sollte sich bewusst machen, dass es nicht die "einzig richtige" Schule für das Kind geben wird. Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle.

"Es gibt Systeme, herkömmliche und alternative, die in unterschiedlichen Richtungen Schwerpunkte setzen. Ob das für Ihr Kind förderlich ist, liegt stark an der Persönlichkeit, die es mitbringt, und an den Menschen, die diese Persönlichkeit im System begleiten." (S. 139f.)

Insgesamt ist die Schulzeit eine herausfordernde, lange Zeit für hochsensible Kinder, die mit vielen Emotionen auf beiden Seiten einhergehen kann und manchmal sogar das Gefühl von Ausweglosigkeit hinterlässt. Eltern und Pädagogen sollten eng zusammenarbeiten, um die Entfaltung des Potenzials hochsensibler Kinder zu unterstützen. Das Buch möchte dazu beitragen, für das Thema zu sensibilisieren und sich damit auseinanderzusetzen. Als Einführung in das Thema und kurze Zusammenfassung ist es gut geeignet. Es sind auch gute praktische Tipps enthalten. Wenn man sich schon intensiver mit dem Thema Hochsensibilität/ hochsensible Kinder beschäftigt hat (wie in meinem Falle), bietet ein Buch von diesem Umfang naturgemäß nicht viel Neues. Auch zum beworbenen Schwerpunkt Schule hätte ich mir ein paar mehr Gedanken gewünscht. Trotzdem finde ich es ungemein wichtig, dass es solche Einführungswerke gibt und dadurch Menschen, die sich über das Thema informieren wollen, ohne gleich ein umfangreiches wissenschaftliches Werk zu lesen, erreicht werden.

Fazit: Leseempfehlung für alle Eltern und Pädagogen, die sich kurz und knackig zum Thema belesen möchten.

Die Eckdaten:
Karin Abriel: Aber ich kann es doch spüren! Hochsensibilität als Potenzial nutzen*, Crotona Verlag, Februar 2017, 180 Seiten, ISBN 978-3861910831, € 14,95

Verlosung


Ich freue mich, ein weiteres Exemplar des Buches "Aber ich kann es doch spüren!"* verlosen zu dürfen. Um in den Lostopf zu hüpfen, hinterlasst mir bitte hier einen Kommentar darüber, was euch an dem Thema interessiert und, falls das Thema Schule bald ansteht, was euch besonders wichtig für euer hochsensibles Kind ist. Zusätzlich würde ich mich freuen, wenn ihr mir auf Facebook folgt, die Verlosung teilt und mir hier ein Herzchen gebt. Ist aber keine Bedingung. Bitte gebt euren Namen an, sonst kann ich euch nicht berücksichtigen!

Die Verlosung läuft bis zum 01.05.2017, 23:59 Uhr. Unter allen bis dahin eingehenden Kommentaren wird der Gewinner/die Gewinnerin ausgelost und hier sowie auf Facebook bekanntgegeben. Die Verlosung steht in keinem Zusammenhang mit Facebook. Versand nur innerhalb Deutschlands. Mindestalter 18 Jahre. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Vielen Dank an den Crotona Verlag für das Rezensions- und das Verlosungsexemplar!

*Affiliate Link

Ich habe am 03.05.2017 ausgelost. Gewonnen hat: Ann Greg. Herzlichen Glückwunsch!

10.05.2017: Da sich Ann Greg leider nicht bei mir gemeldet hat, musste ich neu auslosen. Die neue Gewinnerin ist Christina Voss (Josy). Herzlichen Glückwunsch! 

Kommentare:

  1. HIER! ICH. ICH! :-D Ich würde mich sehr freuen, wenn ich das Buch gewinne! Es interessiert mich sehr! Ich verteile auch Herzchen, wo immer du magst. :-D ;-)
    LG Beatrice

    AntwortenLöschen
  2. Das Thema beschäftigt mich schon längere Zeit da mein Sohn sehr sensibel ist. Die Wahl der richtigen Schule war unser größtes Projekt letztes Jahr. Und Literatur zu dem Thema kann nicht schaden..

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte auch in den Lostopf. Bin mit dem Thema noch wenig vertraut aber mag das ändern und ich hab auch eine Freundin mit hochsensiblem Kind.
    Liebe Grüße, Anita

    AntwortenLöschen
  4. Das Thema ist für mich grade extrem interessant, da mein hochsensibles Kind dieses Jahr eingeschult wird und ich mir natürlich eine Menge Gedanken mache wie das so laufen wird. Also springe ich in den Lostopf ��

    AntwortenLöschen
  5. Oh, wow, das käme genau richtig <3 Mein HSK ist 6, hat große Schwierigkeiten mit dem Kindergarten und kommt im September in die erste Klasse. Wir sehen im Moment der Zukunft ziemlich ängstlich entgegen und ich denke, das Buch könnte uns eine große Hilfe sein. Danke für diese großartige Chance! Lg, Christina Voss (auf FB geliked und geteilt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina,

      da ich neu auslosen musste, weil sich die ursprüngliche Gewinnerin nicht gemeldet hat, bist jetzt DU die neue Gewinnerin! Herzlichen Glückwunsch! Bitte sende Deine Adresse an fruehlingskindermama@mail.de, damit ich das Buch an Dich schicken kann. Danke und viele Grüße!

      Löschen
  6. Claudia Oekermann26. April 2017 um 10:25

    Hallo,
    mein Sohn ist 9 Jahre alt und Hochsensibel.Ich würde gerne mehr über dieses Thema erfahren.Um die richtigen Wege gehen zu können. Ich würde gerne mit in den Lostopf kommen :-) <3 <3 <3
    Viele Grüße Claudia Oekermann

    AntwortenLöschen
  7. Ich würde mich riesig über das Buch freuen. Als Mama eines hochsensiblen fast 5-jährigen Jungen möchte ich mich bestmöglich in das Thema einarbeiten um mein Kind besser zu verstehen. Da er nächstes Jahr in die Schule kommt macht mir dieses Thema auch schon ziemlich Bauchgrummeln. Wir haben ja schon genügend Schwierigkeiten im Kindergarten weil er "zu wenig mitmacht" und lieber beobachtet.
    Liebe Grüße, Sandra (ich blicke gerade nicht, wie ich hier anders als mit "Anonym" kommentieren kann - bin leider ein "Technikmuffel")

    AntwortenLöschen
  8. Hallo!

    Da die Kids hochsensibel sind würde ich mich über das Buch sehr freuen und es gerne mal lesen! Danke für die tolle Verlosung!

    Liebe Grüße
    Christina horn
    pueppchen201482@web.de

    AntwortenLöschen
  9. Würde mich sehr freuen dieses sicher lesenswerte Buch zu gewinnen, und bedanke mich schon mal für die Vorstellung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ann Greg, ich habe ausgelost und Du hast das Buch gewonnen!. Herzlichen Glückwunsch! Bitte melde Dich innerhalb von 5 Tagen per Mail an fruehlingskindermama@mail.de mit Deiner Adresse. Danke und viel Spaß damit!

      Löschen
    2. Liebe Ann Greg,
      bitte melde Dich bei mir! Ich bekomme keine Emailadressen von den Kommentatoren angezeigt und kann Dich nicht anders kontaktieren. Bitte melde Dich bis spätestens Montag 8.5., sonst muss ich leider neu auslosen. Danke!

      Löschen
    3. Huhu, bitte melde Dich unbedingt bei mir! Ich muss sonst neu auslosen. Danke!

      Löschen
  10. Vielen Dank für deine ausführliche und toll geschriebene Rezession! Ich habe 3 hochsensible Kinder!
    Über den Gewinn würde ich mich sehr freuen.
    Olivia Thaqi auf Facebook

    AntwortenLöschen
  11. Das Buch zur richtigen Zeit! Bei Überlegungen zur schulwahl und vor allem, ob mit 6 oder 7 beim HS Kann-Kind erhoffe ich mir ein paar klare Gedanken für die Entscheidung! Es klingt vielversprechend... fraufrackmann

    AntwortenLöschen
  12. Meine Große kommt im Sommer in die Schule und ich bin dankbar über Tipps, wie ich sie gut in diesem neuen Lebensabschnitt begleiten kann.
    LosTopf, ich komme!

    AntwortenLöschen
  13. Hej da hüpfe ich liebend gerne mit rein, mein autistischer Sohn ist bereits in der Schule und mein doch sehr sensibles Zwergenkind kommkt 2018. Ich denke eins sicherer Rahmen würde ihm sehr in der Schule helfen und in der Lektüre gibt es sicher noch weitere gute Tipps

    Alles Liebe Kimja van den Berg

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin gerade durch meinen Sohn in Kontakt mit diesem Thema gekommen. Nicht nur als Mutter auch als Lehrerin versuche ich gerade mehr über dieses Thema zu erfahen. Dieses Buch klingt nach einer guten Unterstützung.

    Nicole S.

    AntwortenLöschen
  15. Mein Mann ist selber hochsensibel und schreibt seine Facharbeit (Erzieher) zum Thema Hochsensibilität bei Kindern anhand Untersuchung neuster Fachliteratur. Da wäre dieses Buch eine besondere Bereicherung.
    Liebe Grüße Judith Dick

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe heute ausgelost und gewonnen hat: ANN GREG !! Herzlichen Glückwunsch! Bitte melde Dich innerhalb von 5 Tagen per Mail bei mir mit Deiner Adresse. Viel Spaß damit!

    AntwortenLöschen